Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge
Anmelden
Sektionen
Sie sind hier: Startseite

Schreiben Sie Geschichte! Ihre Geschichte!

Das GenerationenProjekt ist Geschichtsschreibung von unten. Hier werden Lebenserinnerungen, Tagebuchnotizen und literarische Texte veröffentlicht, die um historische Ereignisse kreisen, die uns alle beeinflusst haben. Denn inmitten der großen Geschichte, über die wir in den Geschichtsbüchern lesen, gibt es auch die Geschichte der Menschen, in der es schmerzliche und schöne Momente gegeben hat.

Das Generationenprojekt. 100 Jahre Geschichte von unten. Dies ist die ursprüngliche Titelgrafik von 1997.

Erfolgreich und oft nachgeahmt

Das Generationenprojekt war sehr erfolgreich. 1999 gewann es den Ettlinger Literaturpreis. Es wurde von Medienwissenschaftlern wie Roberto Simanowski als innovatives netzliterarisches Internetprojekt analysiert. 1997 hieß Web 2.0 noch Netzliteratur. Das war die intellektuelle Vorstufe des Mitmach-Internets, ein Hype, der eine Reihe interessanter literarischer Projekte hervorbrachte.

Von Anfang an wurde das Generationenprojekt immer wieder nachgeahmt. So gab es einmal ein Projekt mit ähnlicher Zielrichtung vom SWR und erst vor kurzem hat Spiegel Online das Projekt www.einestages.de gestartet. Das Projekt übernimmt vordergründig das Konzept des Generationenprojekts und pusht es mit viel Geld und redaktioneller Manpower. Da fragt man sich schon, ob das Generationenprojekt bei so brachialer Medienkonkurrenz noch mithalten kann.

Ich denke ja. Das Generationenprojekt hat den SWR-Klon überlebt, warum sollte es das Spiegel-Projekt nicht überstehen? Es gibt nämlich zwei Unterschiede. Einer betrifft die Motivation und der andere die Qualität.

Das SWR-Projekt wurde mit unserer GEZ-Gebühr finanziert, die man nicht so nennen darf. Und der Spiegel will Gewinn machen. Als die zugeteilten Gebühren aufgebraucht war, schloss der SWR sein Projekt. Und wenn es keinen Gewinn abwirft, wird der Spiegel sein Projekt auch wieder schließen. Das Generationenprojekt dagegen ist ein Non-Profit-Projekt, das nie Gewinn abwerfen sollte und es auch gewiss niemals tun wird.

Der zweite Unterschied betrifft die Qualität der Projekte. Das Generationenprojekt ist als Projekt mit literarischem Anspruch gestartet. Es ist im Umfeld der Mailingliste Netzliteratur entstanden und diesen Anspruch habe ich immer noch vor Augen, wenn ich entscheiden muss, ob ein Text in das Projekt aufgenommen wird oder nicht. Beim SWR-Projekt wurden, wenn ich mich recht entsinne, Historiker losgeschickt, um Lebenserinnerungen auf Tonband aufzunehmen und im Web zu veröffentlichen, beim Spiegel sind es Redakteure, die Zeitzeugen interviewen. Beides sind wertvolle Unterfangen. Dass das SWR-Projekt vom Netz ist, bedaure ich zutiefst.

Das Generationenprojekt dagegen ist ein literarisches Gedächtnis, in dem eindringliche und authentische Texte von Zeitzeugen veröffentlicht werden. Deshalb gibt es Vieles im Generationenprojekt nicht. Aber es gibt auch Vieles, was man sonst nicht finden würde.

Überschäumen (8.Mai 1945)

Von Barbara Becker.

Mehr…

Was Schlimmes

Von Barbara Becker.

Mehr…

Wenn die Sirenen heulen

Wenn die Sirenen heulen

Satirisches Gedicht frei nach "Der Erlkönig".

Mehr…

Are you experienced?

Unser erster LSD-Trip. Von Christian Erich Rindt

Mehr…

Die Frau ist uns um Jahre voraus

Über Sit-ins und die freie Liebe

Mehr…

So wahr ich Sergej Iljitsch Eisenstein heiße

Über den gescheiterten Versuch, die DKP-Jugend zu unterwandern.

Mehr…

»Wir sind Handwerker!«

Erinnerungen an die Erzählungen meines Vaters Heinz Barth über den 17. Juni 1953 in Schönebeck-Salzelmen. Von Heinz-Georg Barth.

Mehr…

Die seltsame Parade

Ein deutsches Mädchen, das in Russland aufgewachsen ist, erlebt den 17. Juni 1953 in Ostberlin. Von Heidrun Schaller

Mehr…

Tod Stalins

Kurzer Lebenslauf

Mehr…

Ballspiele

5. März 1953: der Tod Stalins. Eine Kindheit in Warschau.

Mehr…

Wie ich diese langen Strümpfe gehasst habe!

Über Wollstrümpfe und den ersten Schultag

Mehr…

Flucht aus Wimmersbüll

Eine Familie landet nach der Vertreibung aus Pommern auf einer Sanddüne in Schleswig. Von Lutz Menard.

Mehr…

Drei Äpfel und eine Jauchegrube

Flüchtlinge im Nachkriegsdeutschland

Mehr…

Erwachen 1946

Ein jüdischer Rechtsanwalt kehrt aus der Emigration zurück.

Mehr…

Schulzeit im Krieg

Ein Bauernsohn geht aufs Gymnasium. Von Karl-Heinz Ganser

Mehr…

WICHTIG!

Ich bitte alle Autoren, mir ihre aktuelle E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Neuerscheinung

Titelbild des Buches

»Ich bin doch auch ein Hitlerjude!«
Witze im 3. Reich

Flüsterwitze und Anekdoten aus der Zeit des Nationalsozialismus und des Zweiten Weltkriegs sowie aus den Hungerjahren der unmittelbaren Nachkriegszeit. Gesammelt im 3. Reich, aufgeschrieben im Jahr 1947 von Annegret Wolf (geb. Hasecke) und 2013 von Jan Ulrich Hasecke herausgegeben und mit Anmerkungen versehen.

Taschenbuch

Kindle Edition